Wenn über Migranten berichtet wird, werden fast immer Menschen aus klassischen Einwanderungsländern thematisiert. Deswegen beleuchtet die taz auch mal “die anderen” – einer neuen Serie (Teil I).

 

 

In ihrer ersten Woche hier trank sie aus lauter Verzweiflung an einem Abend drei große Gläser Weißbier. Lorelly Bustos Córdoba saß in der Runde mit Freunden ihres Mannes zusammen und verstand kein Wort. Sie wollte nur nach Hause. An viel mehr erinnert sie sich nicht.

Dann lernte sie Deutsch, es war anstrengend, aber sie wollte es. Sie sprach Deutsch, so oft es ging. Morgens grüßte sie die Leute an der Bushaltestelle – und wurde ignoriert. Was für sie ganz normal war, macht man hier nicht. Sie hatte viel zu lernen.

Ganzen Artikel lesen